Ortsteil Schwarzach

Wappen Schwarzach
Bild vergrößern
Wappen Schwarzach

Der Ortsteil Schwarzach wurde stark vom Schwarzacher Münster und der dazugehörigen Benediktinerabtei geprägt. In der Mitte des 13. Jahrhunderts entstand eine eigene Pfarrei, zu der die Dörfer Hildmannsfeld, Greffern, Moos, der Weiler Kinzhurst und später auch Leiberstung gehörten.

1302 baute man das Münster nach einem verheerenden Großbrand neu auf. Seit nun mehr 700 Jahren wird daher am dritten Dienstag im Oktober die Einweihung der Kirche mit der Schwarzacher Kirwe gefeiert.

Durch einige bauliche Veränderungen im Laufe der Jahrhunderte besteht das Schwarzacher Münster nun aus 4 Baustilen: die vorherrschende Romanik, die Gotik mit ihren spitzbogigen Schallfenstern und Arkaden, die Renaissance mit dem kunstvoll geschnitzten Chorgestühl und der Barockstil mit der dazugehörigen Orgel und dem monumentalen Altar.

Noch heute wird die imposante Atmosphäre im Kloster für die jährlich stattfindenden Münster-konzerte genutzt. Durch viele tatkräftige Helfer konnte der Klostergarten neu angelegt werden und ist während der Rosenblütenzeit besonders sehenswert.

Nach der Gemeindereform 1974 wurden die verschiedenen Verwaltungseinheiten im ehemaligen Wirtschaftgebäude des Klosters untergebracht – dem heutigen Rathaus. Auch die Realschule Rheinmünster, die 1956 als Volksschule mit landwirtschaftlicher Berufsschule für Knaben und Mädchen eingeweiht wurde, fand auf dem ehemaligen Klostergelände ihren Platz.